Logo der Kampagne Persönliches Budget

Einfach erklärt: Was ist das Persönliche Budget?


Das Persönliche Budget ist eine Leistungsform, die das Ziel hat, den Einfluss von Menschen mit Behinderung auf die Leistungserbringung zu erhöhen und damit ihre Selbstbestimmung zu stärken. Seit dem 1. Januar 2008 besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf ein Persönliches Budget. Das Persönliche Budget ist eine Leistung in Form von Geld als Alternative zu Dienst- und Sachleistungen. Es ist keine zusätzliche Leistung.

Alle Menschen haben das Recht, selbst über ihr Leben zu bestimmen. Menschen mit Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen haben zudem einen individuellen Anspruch auf Rehabilitations- und Teilhabeleistungen. Das Persönliche Budget ermöglicht es jedem Menschen mit Behinderung, selbstbestimmt zu entscheiden, wann, wo, wie und von wem er/sie die benötigte Unterstützungsleistung erhält.  

Jeder Mensch mit Behinderung kann frei entscheiden, ob Teilhabe- und Rehabilitationsleistungen in Form von Geld (als Persönliches Budget) oder als Dienst- und Sachleistung in Anspruch genommen werden sollen. Grundsätzlich ist jede Sach- oder Dienstleistung durch ein Persönliches Budget zu ersetzen. Die Nutzung eines Persönlichen Budgets ist unabhängig von der Art und Schwere der Behinderung und auch unabhängig von der Art der Leistung. Auch bei Minderjährigen und Menschen mit einer rechtlichen Betreuung kann ein Persönliches Budget beantragt werden.   

Eine Kombination von Sachleistungen und Hilfen in Form eines Persönlichen Budgets ist ebenfalls möglich. Bei einem sogenannten trägerübergreifenden Persönlichen Budget können zudem Leistungen bei verschiedenen Kostenträgern beantragt werden. Eine Rückkehr zur Sach- und Dienstleistung ist jederzeit möglich.

Die Inanspruchnahme Persönlicher Budgets bleibt deutlich unter den damals bestehenden Erwartungen. Woran liegt das? Zusammen mit Leistungsträgern, Beratungsstellen und (potenziellen) Budgetnutzenden wollen wir in einen konstruktiven Austausch über dieses wichtige Thema treten.

Die beiden Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) sowie das regionale Beratungsnetzwerk der BAG Persönliches Budget e. V. und die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL) in NRW arbeiten daran, das Persönliche Budget attraktiv zu gestalten, zur Inanspruchnahme zu motivieren und gegebenenfalls bei der Antragsstellung zu unterstützen.

Das "Persönliche Budget" auf den Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

 

Fragen und Antworten zum Persönlichen Budget

Kampagne zum Persönlichen Budget

Wanderausstellung zum Persönlichen Budget

 

Die Kampagne "Das Persönliche Budget – Mehr als Geld."

Das KSL NRW hat im Jahr 2018 das Schwerpunktthema „Persönliches Budget“ gesetzt.

Passend zur Auftaktveranstaltung im April 2018 stellte das KSL NRW die gemeinsam erarbeitete Kampagne „Persönliches Budget – Mehr als Geld.“ vor.

Im Mittelpunkt steht die Wanderausstellung! Menschen mit Behinderung schildern ihren Weg zum Persönlichen Budget und erklären, was sich für sie durch die Inanspruchnahme dieser Leistungsform positiv verändert hat. Daneben werden die Sichtweisen der beiden in NRW zuständigen Landschaftsverbände abgebildet. Die Wanderausstellung kann kostenlos bei der Koordinierungsstelle in Gelsenkirchen gebucht werden. Stellen Sie Ihre unverbindliche Anfrage unter info@ksl-nrw.de oder 0209 95 66 00 27.

Im Oktober 2018 hat jedes KSL im Rahmen der Woche des Budgets eine eigene Veranstaltung zum Persönlichen Budget durchgeführt. Das KSL Münster hat in Kooperation mit der Lebenshilfe im Kreis Steinfurt interessierte Menschen zu einem bunten Austausch zum Persönlichen Budget in Greven geladen.

Im Dezember fand der erste Praxisdialog, unter Beteiligung des LWL, in Münster statt. Diese Veranstaltung richtete sich vorrangig an die Leistungsträger aus den Regierungsbezirken Münster, Arnsberg und Detmold. Ziel war es Akteure im Bereich der Beantragung und Umsetzung Persönlicher Budgets auf regionaler Ebene zu vernetzen und für eine Verbreitung des Persönlichen Budgets zu werben.

In 2019 sind weitere Praxisdialoge in den jeweiligen Regierungsbezirken geplant. Diese werden sich für Ratsuchende und die Selbsthilfe öffnen.

 


 

Weiteres zum Persönlichen Budget: