Gemeinsam mit rund 60 Teilnehmer*innen, dem Projekt „Politische Partizipation Passgenau“ und dem Kreis Coesfeld haben wir in einer Zukunftskonferenz die Vorbereitungen zur Gründung eines Teilhabebeirats wiederaufgenommen. Dabei verfolgen wir ein gemeinsames Ziel: „Wir wünschen uns einen Teilhabebeirat für den Kreis Coesfeld, der die Interessen von allen Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen sowie deren Angehörigen vertritt und auf politischer Ebene im Kreis Coesfeld mit gestaltet.“, sagt Anke Schwarze, Leiterin des Kompetenzzentrums Selbstbestimmt Leben Münster (KSL Münster).

Zuvor hatte der Coesfelder Kreistag beschlossen, einen Teilhabebeirat zur Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderungen einzurichten. Die vor einem Jahr begonnene und auf Grund der Corona-Pandemie pausierte Veranstaltungsreihe „Mitmachen – Mitbestimmen – Sich politisch beteiligen“ wird nun wiederaufgenommen.

„Ich freue mich darauf, mit neuen Leuten produktiv und vielfältig zusammenzuarbeiten und meine persönlichen Erfahrungen mit in die Zusammenarbeit einzubringen“, so Alfons Wecker, Teilnehmer der Koordinierungsgruppe. Gemeinsam geht es so Schritt für Schritt weiter in Richtung Teilhabebeirat im Kreis Coesfeld.

„Mir ist noch einmal klargeworden, dass barrierefreie Kommunikation in der Zusammenarbeit des Teilhabebeirates großgeschrieben werden sollte“, sagt Schwarze. „Ich freue mich darauf, den Gründungsprozess weiter begleiten zu dürfen und somit allen Menschen mit Behinderungen im Kreis Coesfeld eine sehr wirkungsvolle Möglichkeit zu geben, ihre Umgebung mitzugestalten“.

Sie leben im Kreis Coesfeld und haben Lust ihre Erfahrungen und Wünsche mit einzubringen? Dann melden Sie sich beim KSL Münster, telefonisch unter: 02 51 98 29 16 40 oder schreiben Sie eine Mail an: so-geht-vielfalt@ksl-muenster.de

Foto von Teilnehmenden an der Zukunftskonferenz
Foto von Teilnehmenden an der Zukunftskonferenz