Seit dem 1. Februar 2016 gibt es in Münster mit dem KSL eine Anlaufstelle bei
Fragen rund um den Themenbereich Selbstbestimmt Leben und die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK).

Gemeinsam in eine inklusive Zukunft.

Um dieses zu verwirklichen, arbeitet das KSL im Regierungsbezirk Münster und

  • bietet Multiplikatoren, wie z.B. Kommunen oder Kostenträgern, wie auch in Ausnahmefällen Einzelpersonen (komplexe Anliegen), Beratung, Information und Impulse zum Thema selbstbestimmte Lebensformen (z.B. Persönliches Budget, Barrierefreiheit, Assistenz, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation)
  • entwickelt Kampagnen zur Bewusstseinsbildung, vernetzt und vermittelt kompetente Akteure, gibt Impulse zur Schaffung eines inklusiven Gemeinwesens, unterstützt örtliche Inklusionsprozesse und ermittelt Bedarfslagen
  • stärkt regionale Selbsthilfe-Netzwerke (z.B. für Lotsinnen und Lotsen), d.h. Empowerment durch Erfahrungsaustausch und Schulungen
  • fördert kommunale Interessenvertretungen der Selbsthilfe in den kreisfreien Städten, in den Kreisen und in allen weiteren Kommunen und knüpft an die Erfahrungen aus dem LAG-Projekt “Mehr Politische Partizipation wagen”
  • arbeitet mit dem NetzwerkBüro Frauen und Mädchen mit Behinderung/ chronischer Erkrankung NRW zusammen
  • bezieht Organisationen der Senioren und Migranten mit ein